ist vor der Umsetzung
Das vorgesehene Sanierungsmanagement kann zwar erst einmal nicht wie gedacht etabliert werden, da das KfW-Förderprogramm 432 erst einmal auf Eis liegt. Aber.. 

April 2024_Nach einer intensiven und interessanten Zeit in den ZukunftsQuartieren, wurden die Quartierskonzepte Anfang dieses Jahres an die Kommunen übergeben. „Nun liegt es bei den Kommunen, wie sie damit weiter verfahren“, erklärte Bernhard Daniel Schütze, Prokurist der KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur GmbH und Projektleiter für die Quartiere in Hungen-Obbornhofen und Lich-Muschenheim.  

Die einzelnen Quartierskonzepte haben Potenziale aufgezeigt, die sich bei der Energieversorgung, Einsparungsmöglichkeiten, aber auch der Verbesserung von Grünflächen oder der Aufenthaltsqualität ergeben. Für die Umsetzung war die Etablierung eines Sanierungsmanagements geplant. Mit einem hohen Fördersatz gefördert, aber nun sei die Einstellung zusätzlichen Personals für die Umsetzung der Konzepte, nicht wie geplant zu realisieren.  

Grund hierfür: Auf Bundesebene wurden dem Förderprogramm KfW 432 – Energetische Stadtsanierung – aufgrund der Haushaltsherausforderungen für dieses Jahr überraschend keine Mittel zur Verfügung gestellt. „Eine Beantragung der entsprechenden Förderung, wie es zu Beginn unserer Arbeiten in den Quartieren noch in Aussicht war, ist jetzt nicht mehr möglich“, so Schütze. Ob für das kommende Jahr Mittel zur Verfügung stehen werden, müssten die derzeitigen Haushaltsverhandlungen auf Bundesebene zeigen.  

Rückblickend auf die Zeit der Konzepterstellung wies Schütze vor allem auf das starke ehrenamtliche Engagement und Interesse in den Orten hin. „In den Workshops, aber auch in Gesprächen auf den Straßen der Quartiere, haben wir tolle Einblicke erhalten. Die Menschen haben uns mit ihren Ortskenntnissen, Ideen und Wünschen bei unserer Arbeit unterstützt und wirklich gut mitgearbeitet“, so Schütze. Viele Anregungen wurden in die Quartierskonzepte mit eingearbeitet, darunter innovative Ideen zur Wärmeversorgung durch lokal verfügbare Energieträger. Dafür, so Schütze, scheine eine tiefergehende Untersuchung lohnenswert. Die lebendigen Diskussionen in den Veranstaltungen hätten unterschiedliche, aber gleichwohl berechtigte Positionen offenbart. Insbesondere in Bezug auf die Gestaltung des öffentlichen Raumes seien zahlreiche Anregungen eingeflossen. 

„Aus den Rückmeldungen und dem Austausch mit den Menschen vor Ort haben wir ein großes Bedürfnis nach Beratung und Unterstützung herausgehört“, so Schütze. Dafür wurden in mehreren Maßnahmen entsprechende Leistungen beschrieben, die durch das angedachte Sanierungsmanagement erbracht werden sollten. „Wir würden es sehr bedauern, wenn es kein Sanierungsmanagement in den ZukunftsQuartieren geben würde“, sagt er. Bis dahin könne zumindest auf die Unterstützungsangebote der LEA LandesEnergieAgentur Hessen (www.lea-hessen.de) verwiesen werden. Für Privatpersonen insbesondere auf die Kostenfreie Energie-Erstberatung (www.lea-hessen.de/Energieberatung), ein kostenfreies Online-Beratungsangebot mit Blick auf Wohngebäude und energetische Sanierung.  

Wie es nun weitergeht, darüber müssen die Kommunen entscheiden. Und die Tatsache, dass es noch keine Entscheidungen über ein endgültiges Aus des Förderprogramms KfW 432 gibt, lässt mit Blick auf 2025 hoffen, dass für den Quartiersansatz und die Umsetzung der in den Konzepten dargestellten Maßnahmen sowie die Etablierung von dafür zuständigem Personal doch noch Gelder zur Verfügung gestellt werden können. 

(Diana Wetzestein, KEEA)

20. Juli 2023_Allendorf-Lumda. Bewusster leben und den Energieverbrauch reduzieren, wo es möglich ist. Diese Aufgaben werden auch in Allendorf immer mehr zum Alltag gehören. Zur Halbzeit der Konzepterstellung konnten die Ideen der Bürgerinnen und Bürger mit einfließen. Etwa 50 Personen nahmen die Gelegenheit der aktiven Mitwirkung beim öffentlichen Workshop der Zukunftsquartiere im Landkreis Gießen wahr. Begleitet wurden sie von Bürgermeister Sebastian Schwarz, Klimaschutzmanager Daniel Schneider und Bauamtsleiter Felix Jung. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Projektbüros KEEA GmbH und B.A.U.M. Consult GmbH unterstützten sie bei den Kleingruppenarbeiten zur Weiterentwicklung der bereits benannten Maßnahmen, ließen den Bürgern dabei aber den Vortritt.

Bei der Einführung in den öffentlichen Workshop durch die Projektleitung Luisa Rau, B.A.U.M. Consult GmbH und Stefan Schäfer, KEEA GmbH, wurde noch einmal auf Ansatz und Ziel hingewiesen. “Das Ortskonzept von Allendorf-Lumda soll am Ende nicht nur energetische Aspekte, wie den energetischen Zustand der Gebäude, Energieversorgung und Reduzierung der Verbräuche und eine optimalere Mobilität, sondern auch soziale Aspekte berücksichtigen”, sagte Luisa Rau. Die Anforderungen an das Wohnen hätten sich verändert, die Nahversorgung, sprich Einkaufsmöglichkeiten oder Ärzte zu erreichen, das Ehrenamt und die nachbarschaftlichen Beziehungen und die Ansprüche an den öffentlichen Raum sollten berücksichtigt werden.

Wie stellt sich Allendorf seine Energieversorgung der Zukunft vor? Wie wollen die Allendorfer ihren öffentlichen Raum zukünftig gestalten?  Die Mitwirkenden hatten dafür ganz konkrete Vorschläge. Den Solarstrom als “Quartiersstrom” zu nutzen, ihn an Nachbarn liefern und im Gebäude selbst verbrauchen zu dürfen, war ein Vorschlag. Auch die Umstellung von fossilen zu erneuerbaren Energien könnte aktiver vorangetrieben werden. Beispielsweise durch einen Wettbewerb “Kesseltausch – Wer hat den ältesten?”, der viele Ölheizungen, die in die Jahre gekommen sind, in den Ruhestand schicken könnte. Die Idee: Einen Wettbewerb mit hohem Preisgeld durchzuführen, das für den Austausch des ältesten Kessels dann ausgezahlt werden könnte. 

Auch die Vorbildfunktion der Stadtverwaltung wurde thematisiert, diese könne ihre eigenen Liegenschaften im Sinne der Energiewende sanieren oder umrüsten. Von einem öffentlichen Spaziergang mit dem Bürgermeister, einer Art Inspektion der kommunalen Immobilien, über die Ausstellung zu Dämmstoffen und der Präsentation bereits umgesetzter (Fachwerk)Sanierungen im Ort, über eine Informationsoffensive, genannt “Beratungskaskade”, die den Käufern von Häusern mit Rat und Infomaterial zur Seite stehen. Entwicklung der Altstadthöfe, weniger Neubaugebiete, mehr Nachverdichtung im Bestand, den vorhandenen Wohnraum besser nutzen, all das wurde niedergeschrieben.

Wie wohnen wir in Allendorf im Alter? Die Beratungsangebote zu barrierefreiem Wohnen einführen und einen Seniorenbeirat einrichten, war hier gewünscht. Aber nicht nur die Situation der Gebäude, sondern auch die Verbesserung des Nahverkehrs, beispielsweise durch die Einführung einer Buslinie zwischen Reiskirchen und Ebsdorf, war Thema. Car-Sharing Angebote zu schaffen, Mitfahrbänke, E-Ladestationen oder Poolfahrzeuge, all das muss nicht erfunden, sondern nur umgesetzt werden.
Die Förderung des Fußverkehrs durch sichere Querungsmöglichkeiten, Übergänge, Zebrastreifen oder eine Tempo-30-Zone, wurden notiert und sichere Schulwege – weg vom Hol-und-Bringverkehr an der Grundschule. Die Artenvielfalt zu stärken, indem mehr lebendige Vorgärten, Blühwiesen, Baumpflanzaktionen und insektenfreundliche Beleuchtung geschaffen werden, war Thema, zudem sollte die Aufenthaltsqualität durch Verschattung der Spielplätze, Ausweitung öffentlicher Plätze oder mehr Radabstellmöglichkeiten verbessert werden.
Den größten Zuspruch bekam das Thema “Regenwasser-Nutzung”, mehr Zisternen und Versickerungsflächen, ein weitsichtiger Umgang mit der Ressource Wasser, wurden hier gefordert. Dass Allendorf viel zu bieten hat, wurde deutlich, als der Vereinstag oder der Vereinsmarkt vorgeschlagen wurde, bei dem für alle sichtbar gezeigt werden sollte, welche Vereine es dort bereits gibt und wo man sich in Allendorf noch engagieren könnte. 

Das Ortskonzept befindet sich in der dritten von vier Projektphasen. Nach der Bestandsanalyse im Winter 2022, wurde im Frühjahr dieses Jahres die Potenzialanalyse durchgeführt. Der Sommer gilt der Handlungsstrategie, die Handlungsfelder benennt, Maßnahmen entwickelt und am Ende priorisiert. Im Bericht, der im Winter 2023 vorliegen wird, ist das abgestimmte integrierte energetische Quartierskonzept niedergeschrieben. Die Umsetzung der Maßnahmen wird dann eventuell ein Sanierungsmanagement übernehmen. (dw) 

Jetzt die Sonne nutzen – für Wärme und Strom“

Kostenloses Webinar zum Thema Sonnenenergie

Landkreis Gießen. „Wie können wir die Sonnenenergie besser für die Wärme- und Stromversorgung nutzen? Für das Webinar Jetzt die Sonne nutzen – für Wärme und Strom”, am 29. Juni von 19 bis 20 Uhr, hat der Energieexperte Torben Schmitt wieder interessante Neuigkeiten zusammengestellt. Damit Sie Ihre Entscheidung über eine Umrüstung vielleicht bald fällen können.

Die Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme ist unter: zukunftsquartiere.net/veranstaltungen einfach möglich. Dort ist auch der übernächste Webinar-Termin zum Thema „Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung“ zu finden. (dw)

Komfortabel Wohnen – und barrierefrei leben

Kostenloses Webinar zum Thema Wohnen

Landkreis Gießen. „Komfortabel Wohnen – behaglich und barrierefrei”, wer sich diesen Wunsch erfüllt hat, kann zufrieden sein. Denn nicht nur im Alter ist der Wunsch nach einem sicheren Wohn- und Lebensumfeld ohne Stolperfallen ein Thema. Wann man wie und an welcher Stelle vorsorgen kann, wird am Donnerstag, 15. Juni von 19 bis 20 Uhr, im Webinar erläutert.
Die Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme ist unter: zukunftsquartiere.net/veranstaltungen einfach möglich. Dort sind weitere Webinar-Termine zu den Themen „Kleine Maßnahmen mit großer Wirkung“ sowie „Sonnenenergie“ zu finden. (dw)

Heizung von heute für morgen

Kostenloses Webinar hat Wärmepumpe im Blick

Landkreis Gießen. “Erst Gebäude einpacken, dann heizen”, sagt Energieexperte Torben Schmitt. Er gibt im Webinar “Heizung von heute für morgen – Wärmepumpe im Blick” einen Überblick über verschiedenen Arten von Wärmepumpen. Erfahren Sie mehr über die 3E-Regel und was dahintersteckt. Einmal im Monat, und zwar donnerstags von 19 bis 20 Uhr, ist die Teilnahme kostenlos nach einer Anmeldung über zukunftsquartiere.net einfach möglich. Dort sind weitere Webinar-Termine zu den Themen Heizen, Sonnenstrom oder auch Barrierefreiheit zu finden. (dw)

Sinnvoll heizen

Kostenloses Webinar vergleicht Heizsysteme

Landkreis Gießen. Wie heizen Sie eigentlich? Der Energieexperte Torben Schmitt stellt Heizsystem vor, die aus Erneuerbaren Energiequellen gespeist werden und fossile Brennstoffe schon jetzt ersetzen können. Erde, Wasser, Luft oder die Sonne liefern die Energie. Das Webinar “Sinnvoll heizen – Heizsysteme im Vergleich”, am 9. März ab 19 Uhr, zeigt verschiedene Energiequellen auf. Einmal im Monat, und zwar donnerstags von 19 bis 20 Uhr, ist die Teilnahme kostenlos nach einer Anmeldung über zukunftsquartiere.net einfach möglich. Dort sind weitere Webinar-Termine zu Energiethemen zu finden. (dw)

Umfrage in ZukunftsQuartieren ist online

Gewinne und Mehrwert garantiert

An einer Umfrage teilzunehmen, ist so eine Sache. Man soll Zeit investieren, damit das ausgewertet werden kann, was möglichst viele Personen zu bestimmten Fragen aussagen. Und dann? Was haben die Teilnehmenden davon?

Landkreis Gießen. Die Umfrage, die aktuell in den ZukunftsQuartieren im Landkreis Gießen gestartet worden ist, soll die Ausgangssituation zu Fragen der energetischen Situation festhalten und die Wünsche und Bedürfnisse der Teilnehmenden aufnehmen. Unter www.zukunftsquartiere.net/umfrage und dem Motto “Tun Sie etwas für Ihren Ort und das Klima – Nehmen Sie an der Umfrage teil”, werden hier die Menschen aus den Quartieren Allendorf/Lumda, Alten-Buseck, Hungen-Obbornhofen, Langgöns Lang-Göns, Lich-Muschenhein und Staufenberg-Treis angesprochen. Im Nachgang werden attraktive Solarpreise unter den Teilnehmenden verlost.
In den Quartieren wurde die Aktion bereits durch Flyer bekannt gemacht, darauf ist auch die Telefonnummer 030-5360 1884 71, B.A.U.M. Consult GmbH vermerkt. Unter dieser Nummer ist die Teilnahme montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17 Uhr auch telefonisch möglich.
Etwa zehn Minuten dauert es, sich durch die Fragen zu klicken, Häkchen zu setzen oder Zahlen einzutragen. Angesprochen werden allgemeine Themen wie Gebäudesanierung oder barrierefreies Wohnen, Eigentum oder Mietverhältnis, der Wahl der Verkehrsmittel und vieles mehr. “Wir haben auch Felder eingefügt, in denen die Teilnehmenden ihre Anregungen aufschreiben können”, sagt Armin Raatz, KEEA GmbH und Projektleiter der ZukunftsQuartiere.
Am Ende werde sogar noch abgefragt, ob die Teilnahme an der Verlosung erwünscht ist. Hier rät der Projektleiter, ein Häkchen bei “JA” zu setzen und vielleicht die portable Solar-Powerbank, das Kurbelradio inkl. Taschenlampe oder das Solar-Sonnenglas zu gewinnen.
“Gewinnen werden auf jeden Fall die Quartiere, in denen sich viele Personen an der Umfrage beteiligen, denn dort bekommen wir schnell konkrete Informationen über die Situation und können die Ansätze mit den Bürgerinnen und Bürgern weiterbearbeiten” so Raatz. Die Umfrage läuft noch bis 19. Februar, die Auswertung und Veröffentlichung der Ergebnisse sollen noch im Frühjahr stattfinden. (Diana Wetzestein, KEEA)

Keine Angst vorm Dämmen

Kostenloses Webinar vergleicht Dämmstoffe und gibt wichtige Tipps

Landkreis Gießen. Es ist bereits das dritte Webinar zu verschiedenen Themen der energetischen Sanierung. Am Donnerstag, 9. Februar, heißt es „Keine Angst vorm Dämmen – Dämmmaterialien im Vergleich“, in dem der Energieexperte Torben Schmitt, KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur GmbH, über das Thema aufklärt und am Ende auch individuelle Fragen beantworten kann.
Diese Webinar-Reihe findet digital im Rahmen der „Zukunftsquartiere im Landkreis Gießen“ statt und wird allen Bürgerinnen und Bürger des Landkreises angeboten. Einmal im Monat, und zwar donnerstags von 19 bis 20 Uhr, ist die Teilnahme kostenlos nach einer Anmeldung über zukunftsquartiere.net einfach möglich. Dort sind weitere Webinar-Termine zu den Themen Heizen, Sonnenstrom oder auch Barrierefreiheit zu finden. (dw)

Energetische Modernisierung jetzt – Fördermittel zur Gebäudemodernisierung

Energetische Gebäude-Modernisierung. Hinter diesen Worten verbergen sich viele Möglichkeiten, um Energie einzusparen. Welche Fördermittel es für die entsprechende Maßnahme gibt, darüber klärt das Webinar „Energetische Modernisierung jetzt – Fördermittel zur Gebäude-Modernisierung“ die ZukunftsQuartiere auf. Melden Sie sich gleich an unter: zukunftsquartiere.net/veranstaltungen

Projektbüros kommen trotz Winterwetter gut voran

Landkreis Gießen. Auch bei zweistelligen Minusgraden waren sie auf der Straße unterwegs – die Mitarbeitenden der KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur aus Kassel. „Wir haben die Gebäudedaten für die Quartiere Lang-Göns, Staufenberg-Treis bereits ganz im Kasten, in Alten-Buseck und Hungen-Obbornhofen haben wir damit angefangen. Allendorf (Lumda) und Lich-Muschenheim stehen ab 9. Januar 2023 auf unserer Liste, in Lang-Göns werden in diesem Zuge auch die Freiflächen von der KEEA mit aufgenommen“, sagt Projektleiter Armin Raatz (KEEA). Denn die Datenerhebung der Freiflächen durch die Mitarbeitenden der B.A.U.M. Consult GmbH aus Berlin sei in den „Zukunftsquartieren“ Alten-Buseck, Allendorf (Lumda),  Hungen-Obbornhofen, Lich-Muschenheim sowie Staufenberg-Treis bereits im November 2022 abgeschlossen worden.

Gemeinsam entwickeln diese sechs Kommunen eine individuelle konzeptionelle Grundlage für ihre sogenannten “Zukunftsquartiere” im Landkreis Gießen.  Begleitet und koordiniert wird die Quartierskonzept-Erstellung vom Sachgebiet Klimaschutz des Landkreises.
Für den Jahresbeginn kündigt die Projektleitung der Büros KEEA und B.A.U.M. eine Umfrage unter den Bürgerinnen und Bürgern dieser Quartiere an.  „Wir möchten damit allen die Möglichkeit geben, ihre Anregungen und Themen mit einzubringen. Es geht einerseits darum, einen groben Überblick über die Gewohnheiten und Bedürfnisse der Menschen zu bekommen, über ihre Art der Mobilität, und ihre Wahrnehmung des Wohnumfelds. Andererseits geht darum, technische Daten wie den Zustand der Gebäude, der Heizungstechnik oder die Nutzung erneuerbarer Energien in Erfahrung zu bringen. Ziel ist es, die Quartiere zukunftsfähig mit Blick auf Energieversorgung, Klimaschutz und Klimaanpassung zu gestalten. Daher sind Vorschläge zur Aufwertung der Quartiere herzlich willkommen”, sagt die stellvertretende Projektleiterin Anna Kroschel (B.A.U.M.) dazu.
Die Umfrage werde im Januar 2023 gestartet. Die Teilnahme für die Bewohnerinnen und Bewohner der Quartiere wird online über die Internetseite www.zukunftsquartiere.net sowie telefonisch möglich sein. Unter den Teilnehmenden sollen zudem attraktive Solarpreise ausgelost werden. (Diana Wetzestein, KEEA)